Archiv der Kategorie: Berufsorientierung

Schrauber-Nachmittag – Wir demontieren einen Motorrad-Motor!

Motorradbegeisterte unter sich: Am Freitag, 19.11.21, haben sich nachmittags (bis 17.30 Uhr) vier engagierte Schüler der G9b & G10b (Lauritz Böhm, Lasse Schäfer, Lion Rausch, Luca Scheffler) zusammen mit ihrem Lehrer Jochen Feuring getroffen, um freiwillig (keine AG, kein WPU) an einem Motorrad-Motor herumzuschrauben. Genauer: am Motorblock einer Honda NTV 650 Revere – einem V2-Aggregat mit 650 ccm Hubraum.
Die Aufgabenstellung lautete: „Zerlegen des Motors vom Zylinderkopf bis zur Kurbelwelle und Ablassen des Motoröls“. Es war eine ölige und z. T. schweißtreibende Angelegenheit, das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Am Ende des Tages war der Motor zerlegt, Kurbelwelle, Kupplung & Lichtmaschine lagen frei, das Öl war im Kanister.

Die hr3-Schultour zum ARD Jugendmedientag 2021 zu Gast in Grebenstein

Grebenstein. On air waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse G10a der Heinrich-Grupe-Schule im Rahmen des Jugendmedientages mit einer eigenen Radiosendung. Zwar nicht im Studio eines Radiosenders, aber mit durchaus realen Aufgabenstellungen. Dabei hatten sie Unterstützung von prominenter Seite: Mit Johannes Sassenroth begleitete der Moderator eines großen hessischen Radiosenders diesen besonderen Projekttag.

Jochen Feuring, Koordinator für die Berufs- und Studienorientierung an der HGS, hatte die Bewerbung zum ARD-Medientag eingereicht. Für Feuring stellte dies nicht nur eine interessante Ergänzung seines PoWi-Unterrichts dar, sondern er nutzte die Gelegenheit, hier Medienberufe näher kennenlernen zu können.

Das Medium Hörfunk war dabei nicht jedem der Jugendlichen vertraut, wie sich bei der Eröffnungsrunde herausstellte, als Sassenroth nach Hörgewohnheiten fragte. Viele der jungen Leute schalten das Radio ein, aber längst nicht alle. Für den Rundfunkprofi ein weiteres Indiz für die Wandlung der Medienlandschaft: „Bei der Finanzierung der Sender erfolgen Umschichtungen. Weg von Fernsehen und Radio, hin zu Formaten, die eine immer größere Rolle spielen, wie zum Beispiel Podcasts.“

Die Vielfalt der Angebote stelle die Nutzer aber auch vor Herausforderungen, denn nicht jeder könne Fake News als solche erkennen oder zielgerichtet recherchieren. Hier sah Sassenroth einen Schwerpunkt seines Projekttages: „Ich möchte den Jugendlichen zeigen, wie sie zu einem Thema recherchieren und geeignete Quellen finden. Es ist wichtig, dass sie die Informationen auf verifizieren können. Am Ende soll heute eine Radiosendung entstehen.“

Was so einfach klang, hatte einige Hürden parat und das begann bereits bei der Einstiegsaufgabe: Die Jungen und Mädchen sollten aufschreiben, wie sie als Moderatoren einer Radiomorgensendung – „Primetime!“ – ihre Hörer angemessen begrüßen. Die scheinbar harmlose Aufgabe löste bei einigen Kopfzerbrechen aus.

Im Laufe des Vormittags arbeiteten drei Gruppen an der Realisierung der finalen Aufgabe: Während die einen recherchierten, wählten die nächsten passende Musik aus und übten die Mitglieder der 3. Gruppe die Moderation. Immer nah dran war Workshopleiter Sassenroth, der Tricks und Kniffe verriet. „Herr Sassenroth erklärte uns, worauf wir zum Beispiel bei Nachrichten achten müssen. Wir wählten die Themen „WhatsApp blue“ oder „Erneute Schulschließung – ja oder nein?“ und die Unterhaltungsgruppe wählte die Musik von The Weekend und Nico Santos aus, wobei sie sich auch Hintergrundinformationen dazu beschaffte“, berichtete Schülerin Kim – Julika Döhne.

Am Ende des Entstehungsprozesses stand die Aufnahme der Sendung, für die Sassenroth ein mobiles Studio mitgebracht hatte. Kim – Julika: „Mit Musik hat sich alles besser angehört und da wir mit den echten Mikros arbeiten konnten, hat es auch wirklich Spaß gemacht, die Radiosendung aufzunehmen.“

Begeistert waren alle, die dabei waren. So auch Jan Luca Patzig, dem der Blick hinter die Kulissen Spaß gemacht hatte, der aber gleichzeitig überrascht war, wie schwierig es war, eine Sendung zu produzieren, die im Radio so mühelos scheint. Klassenkameradin Chiara Lange war beeindruckt über die journalistische Sorgfalt: „Besonders in Erinnerung geblieben ist mir die Tatsache, dass beim hr so gut wie jede eingehende Nachricht auf ihre Echtheit geprüft wird. Überraschend war, wie viel Arbeit dahinter steckt, zu überprüfen ob eine Meldung, die die Redaktion mitgeteilt bekommt, korrekt ist oder ob es sich um sogenannte „Fake News“ handelt.“

Das Fazit von Dana Bönning fasste zusammen, wie die G10a diesen Medientag wahrgenommen hatte: „Mir persönlich hat der Tag gut gefallen, da anschaulich vermittelt wurde, wie aufwändig und durchdacht eine Radiosendung eigentlich ist.“

Ein kleines Dankeschön: Schulleiterin Martina Boye-Griesel überreicht Johannes Sassenroth das aktuelle Jahrheft und den HGS-Becher.

Text: Susann Adam

Auszeichnung für Malte Mönnich – der Preis für den besten Praktikumsbericht Hessens geht erneut nach Grebenstein

Grebenstein. Als Malte Mönnich Ende des vergangenen Schuljahres im Rahmen des Arbeitslehre-Unterrichts seinen Praktikumsbericht einreichte, war für seinen AL-Lehrer Jens Lautze schnell klar, dass es sich hier um einen klaren Kandidaten für den jährlich stattfindenden Wettbewerb von SCHULEWIRTSCHAFT Hessen handelt.

Die außergewöhnliche Gestaltung und die zahlreichen, detaillierten und weit über den Anforderungen liegenden Inhalte des Berichtes stachen sofort heraus. Als der Schüler der R9b von der Teilnahmemöglichkeit erfuhr, war zunächst sehr erstaunt und etwas verunsichert, wurde aber von seiner Lehrkraft ermutigt und so ging der Praktikumsbericht in das Rennen.

Kurz vor den Herbstferien erfuhr Familie Mönnich, das Malte den Wettbewerb in der Kategorie Realschule tatsächlich gewonnen hat und die Freude war auf allen Seiten groß. Bei einer online stattfindenden Veranstaltung wurde die Urkunde im Beisein der Schulleiterin Martina Boye-Griesel, seines Klassenlehrers Sascha Thiele sowie Maltes Mutter und der Großeltern überreicht und die Arbeit des Realschülers gebührend wertgeschätzt. Herr Thiele betreute und besuchte Malte während des Betriebspraktikums, welches er im Tierpark Sababurg absolvierte.

Laut des Sprechers für SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen hat eine Prämierung im Rahmen des Wettbewerbs einiges an Gewicht im Lebenslauf, denn sie zeuge von Durchhaltevermögen und Leistungsbereitschaft. Solch eine Anerkennung wüssten Arbeitgeber durchaus zu schätzen.

Nach 2017 (Tobias Stöter, Realschulzweig) und 2020 (Janina Wötzel, Hauptschulzweig) ging nun innerhalb von 5 Jahren bereits die dritte Auszeichnung für den besten Praktikumsbericht Hessens nach Grebenstein.

Die Heinrich-Grupe-Schule gratuliert Malte herzlich zu seiner Auszeichnung!

 

Jens Lautze

Café Beruf digital – Zweite Auflage

Grebenstein. Nachdem das traditionelle Café Beruf pandemiebedingt zweimal ausfiel und danach das erste digitale Café Beruf am 07.05.2021 stattfand, hat die HGS auch diesmal entschieden, die mittlerweile 18 Jahre bestehende Veranstaltung zur Berufsorientierung am 29.10.2021 per Videokonferenz abzuhalten.

Dieses Mal hatten sich drei Firmen bereit erklärt, den Schülerinnen und Schülern aus den Klassen H8, R9a und R9b und ihren Klassenleitungen Informationen zu Ausbildungsberufen, nötigen Voraussetzungen und Eindrücke aus ihrem Arbeitsalltag näher zu bringen. Teilgenommen haben diesmal die Firma Koch Elektronik aus Ahnatal, die VITOS Schule für Gesundheitsberufe aus Bad Emstal und das Optikerfachgeschäft Kloss aus Grebenstein. Zusätzlich informierte unser Berufsberater Herr Langenegger von der Agentur für Arbeit die Schülerinnen und Schüler über Wege und Möglichkeiten nach der Schule.

Wie gewohnt konnte man sich nach der Begrüßungs- und Vorstellungsrunde in 2 Workshops à 30 Minuten einwählen und den Firmenvertreterinnen am Ende Fragen stellen, danach gab es noch eine gemeinsame Abschlussrunde. Das zweite digitale Café Beruf war erfolgreich und hat den Schülerinnen und Schülern zahlreiche neue Eindrücke beschert, die im Unterricht weiter nachbereitet werden und ihnen hoffentlich ein Stück weit bei ihrer eigenen Berufswahl weiterhelfen können. Die Veranstaltung in Präsenz kann dieses Format dennoch nicht ersetzen. Ein persönlicher Austausch in den Klassenräumen sowie bei Kaffee und Kuchen in und vor der Aula wird hoffentlich im Frühjahr wieder möglich sein.

Denn…der Termin für das nächste Café beruf steht schon fest – am Freitag, den 06.05.2022 begrüßt die HGS diesmal schwerpunktmäßig den Gymnasialzweig – und hoffentlich auch wieder vor Ort!

Die Heinrich-Grupe-Schule dankt den teilnehmenden Firmen sehr herzlich für ihr Engagement und ihre Teilnahme, die dem Café Beruf jedes Mal aufs Neue Leben einhauchen, eine Verbindung zwischen Schule und Arbeitswelt herstellen und eine wichtige Bereicherung für die berufliche Orientierung bedeuten.

 

Jens Lautze

Berufsorientierung digital – das Café Beruf geht online

Grebenstein. Auch vor dem Café Beruf machte die Corona-Pandemie nicht Halt. Zweimal musste die beliebte schulinterne Berufsinformationsmesse, die an der HGS traditionell im Frühjahr und Herbst stattfindet, bereits ausfallen. Und auch im Frühjahr 2021 war an eine Präsenzveranstaltung im klassischen Sinne nicht zu denken. Kein persönlicher Austausch mit FirmenvertreterInnen in den Klassenräumen, keine interessanten Unterhaltungen bei Kaffee und Kuchen in der neuen Aula…all das wird auch wiederkommen, war aber auch diesmal noch nicht möglich.

Um den aktuellen Umständen dennoch zu trotzen und den Vorabgangsklassen wieder Eindrücke aus der Arbeitswelt zu ermöglichen, wurde das erste digitale Café Beruf ins Leben gerufen, welches am 07.05.2021 von 17-19 Uhr per Videokonferenz stattfand.

Dieses Mal hatten sich drei Firmen bereit erklärt, den Schülerinnen und Schülern aus den Klassen H8, R9a und R9b und ihren Klassenleitungen Informationen zu Ausbildungsberufen, nötigen Voraussetzungen und Eindrücke aus ihrem Arbeitsalltag näher zu bringen. Teilgenommen haben diesmal der regionale Stromversorger EAM, der Internationale Bund (IB Südwest) und Gesundbrunnen Hofgeismar aus dem Gesundheitssektor. Berichtet wurde über Berufe und Möglichkeiten in der Energiebranche, über Freiwilligendienste und Möglichkeiten nach der Schule und über die interessante Welt der Pflegeberufe.

Die Vertreterinnen der Firmen mit Herrn Feuring und Herrn Lautze in der gemeinsamen Abschlussrunde

Die Schülerinnen und Schüler konnten sich nach der Begrüßungs- und Vorstellungsrunde in 2 Workshops à 30 Minuten einwählen und den Firmenvertreterinnen am Ende wie gewohnt Fragen stellen, am Ende gab es noch eine gemeinsame Abschlussrunde. Eigentlich alles wie immer – und doch auch ganz neu! Der erste digitale Testlauf war erfolgreich und hat den Schülerinnen und Schülern zahlreiche neue Eindrücke beschert, die im Unterricht weiter nachbereitet werden und ihnen hoffentlich ein Stück weit bei ihrer eigenen Berufswahl weiterhelfen können.

Die Heinrich-Grupe-Schule dankt den teilnehmenden Firmen sehr herzlich für ihr Engagement und ihre Teilnahme, die dem Café Beruf jedes Mal aufs neue Leben einhauchen, eine Verbindung zwischen Schule und Arbeitswelt herstellen und eine wichtige Bereicherung für die Berufs- und Studienorientierung der HGS bedeuten.

 

Jens Lautze

Hausmeisterin Gaby Hill geht nach 28 Jahren in den Ruhestand

Am 1. Mai 1993 kam Gaby Hill an die Heinrich-Grupe-Schule in Grebenstein.  Jährt sich das Datum in diesem Jahr, dann geht Frau Hill nach 28 Jahren in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Angefangen hat alles mit einer Freundin von Gaby Hill. Sie erzählte ihr von ihrer Beschäftigung an einer Hofgeismarer Gesamtschule.

Das interessierte die vierfache Mutter und so machte sie sich, die damals mit ihrer Familie am äußeren Rand der Gemeinde Grebenstein wohnte, auf den Weg und fragte an der Grebensteiner Gesamtschule mutig nach einer möglichen Beschäftigung nach.             Schnell bekam sie mit der Bewerbung beim Landkreis Kassel eine Stelle als Aushilfe im Reinigungsbereich angeboten. „Man brauchte zu der Zeit viel Personal, da die HGS den ersten Umbau gerade abgeschlossen hatte“, erzählt Frau Hill,“ das war mein Glück, so kam ich an die HGS.“ War sie anfangs mit halber Stelle eingesetzt, so wurden es im Laufe der Jahre kontinuierlich mehr Stunden und mehr Aufgaben. Mit dem Ausscheiden des langjährigen Hausmeisters Herrn Vogt und einem Neubau der Burgberg-Schule 1999 bewarb sich die strebsame Frau neben den Reinigungsstunden auch auf die Aufgaben einer Hausmeisterin. Ab jetzt gehörte die Burgberg-Schule mit in ihren Tätigkeitsbereich. „Ich habe mich immer um mehr Stunden beworben, das war wichtig für mich und meine Familie“, fügt Gaby Hill hinzu. Am Ziel einer Vollzeitstelle war sie 2016, als die damalige Hausmeisterin Frau Sinning in den Ruhestand ging.

Seit dieser Zeit ist Frau Hill nun Hausmeisterin der beiden Grebensteiner Schulen mit allem, was dazu gehört. In einem Team mit zwei Männern fühlt sie sich wohl und bestätigt mit einem Lächeln, dass sie sehr gern gearbeitet und alle Aufgabe als für sie positive Herausforderungen angesehen habe. Fragt man Frau Hill nach ihren Highlights im Arbeitsleben, dann erwähnt sie die Feste, die an beiden Schulen gefeiert wurden. Ganz besonders gern denkt sie an das Lichterfest, das in der Regel alle zwei Jahre an der HGS zur Adventszeit veranstaltet wird, zurück.

Ab Mai startet Gaby Hill in die“ freie Zeit“. Mit großer Freude schaut sie dieser neuen Lebensphase entgegen.

Auf die Frage, was jetzt anders wird, antwortet sie schnell: „Ich freue mich auf mehr Zeit mit meinen Enkelkindern, auf mehr Zeit mit meinem Partner und wenn Corona es endlich wieder zulässt, dann können wir in unser Häuschen nach Südspanien reisen“.

Mit einer kleinen Feier unter Corona-Bedingungen verabschiedeten sich heute die Schulleitungen der HGS und Burgberg-Schule, der Landkreis Kassel, vertreten durch Herrn Lauer und die Personalräte beider Schulen von Frau Hill. Frau Boye-Griesel machte in ihrer wertschätzenden Rede deutlich, dass Gaby Hill jederzeit „bei Regen oder Sturm“ beiden Schulen anpackend zur Seite stand. Sie dankte Frau Hill für die geleistete Arbeit, ihre Zuverlässigkeit und Freundlichkeit und wünschte ihr nur das Beste für die Zukunft.

Rita Hirdes-Bettenhäuser

 

Aktionstag zum Girls`Day- & Boys`Day am Donnerstag, 22.04.2021

Am 22.04. findet in der 2. – 4. Stunde ein „Mini-Aktionstag“ im Rahmen des Girls`Day & Boys`Day statt und zwar bei der jeweiligen Lehrkraft, die man regulär im Unterricht hat.

An diesem BSO-Tag können viele digitale Angebote genutzt werden:

  • Virtuelle Betriebserkundungen
  • Videokonferenzen mit Unternehmen
  • Vorbeischnuppern bei diversen Universitäten: Studienangebote & Fachbereiche
  • Die Lehrkraft kann auch ihr jeweiliges Fach aus BSO-Sicht vorstellen:
    • Was kann ich mit Biologie später anfangen? Was macht z.B. ein CTA oder BTA?
    • Welche Perspektiven habe ich als Künstler_in oder Musiker_in?
    • Wie sieht der Sporttest bei der Polizei aus?
    • Berufe-Quizz
    • u.v.m.

Eure Lehrkräfte sind informiert. Sprecht sie ggf. vorher noch einmal an, sofern ihr einen speziellen Wunsch oder eine Idee haben solltet.
Ihr könnt euch natürlich auch „privat“ erkundigen bzw. informieren – auch am Nachmittag.

Folgender Link führt dich zur Girls`Day-Seite bzw. zur Boys`Day-Seite:

https://www.girls-day.de/
https://www.boys-day.de/

 

 

Auszeichnung für Janina Wötzel – Ihr Praktikumsbericht ist der beste in Hessen

Grebenstein. Mit solch einer Nachricht hatte sie nicht gerechnet und als sie davon erfuhr, war sie einfach nur sprachlos: Janina Wötzels Praktikumsbericht ist der beste Hessens in der Kategorie Hauptschule. In diesem Sommer erfolgte die Ehrung der Bestplatzierten.

Dabei liegt das Praktikum, zu dem die ehemalige Schülerin der Heinrich-Grupe-Schule ihren Bericht geschrieben hatte, schon einige Zeit zurück. Damals, in der 8. Klasse, absolvierte sie ihr Praktikum in einem Kindergarten und berichtete darüber. Das Ergebnis beeindruckte ihren Lehrer Sascha Lackner so sehr, dass er den Bericht beim Wettbewerb „Der beste Praktikumsbericht“ einreichte. Im Jahr 2019 beteiligten sich daran im Bereich Nordhessen 39 Schulen und Janina erreichte mit ihrem Beitrag den 2. Platz ihrer Kategorie. Damit war sie für die hessenweite Teilnahme qualifiziert und überzeugte die Jury, die ihr den 1. Platz zuerkannte. Zu den Kriterien zählten dabei die Gestaltung, der Umfang, der Inhalt und die Kreativität der eingereichten Arbeiten aus dem gesamten Bundesland. Die Grebensteinerin freute sich über die Nachricht: „Ich war stolz, dass ich es soweit geschafft hatte.“ Die Siegerehrung erfolgte coronabedingt online, was für Janina Wötzel eine neue Erfahrung darstellte: „Man hat zwar fast niemanden verstanden, da die Internetverbindung nicht so gut war, aber es war mal etwas anderes, es online zu machen.“

Laut des Sprechers für SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen hat eine Prämierung im Rahmen des Wettbewerbs einiges an Gewicht im Lebenslauf, denn sie zeuge von Durchhaltvermögen und Leistungsbereitschaft. Solch eine Anerkennung wüssten Arbeitgeber durchaus zu schätzen.

Janina Wötzel besucht derzeit die zweijährige Berufsfachschule und möchte diese mit dem Realschulabschluss beenden. Was danach kommt, wird sich zeigen: „Ich werde dann mal schauen, wo meine Reise im späteren Berufsleben hingeht.“

Schülern, die ihre ersten Erfahrungen in einem Praktikum sammeln, macht die 16-Jährige Mut: „Probiert wirklich so was aus, gebt euch bei allem Mühe, beim Praktikum und auch bei der Mappe. Ihr könnt schaffen, was ich geschafft habe. Wenn ihr euch Mühe gebt und Spaß an der Sache habt, klappt das.“

KomPo7

Auch in diesem Schuljahr fand Anfang Februar wieder KomPo 7 (Kompetenzfeststellungsverfahren in der Klasse 7) an der HGS statt, wobei dieses Mal Schülerinnen und Schüler aus der R7a und R7b daran teilnahmen und in gemischten Gruppen ihren Fähigkeiten auf die Spur kommen konnten. Hierbei ging es z.B. um Durchhaltevermögen, Kommunikationsfähigkeit, Sorgfalt, Kreativität, Konzentrationsfähigkeit und Teamfähigkeit, die heutzutage eine immer größer werdende Rolle in der Berufswelt spielt. Neben handlungsorientierten Übungen, wie z.B. der Murmelbahn oder dem Eierfall, gab es ebenfalls erlebnisorientierte Spiele, bei denen die sogenannten Schlüsselqualifikationen unter Beweis gestellt werden konnten und natürlich auch der Spaßfaktor nicht zu kurz kam – in diesem Zusammenhang ist die ‚Familie Meier im Zoo‘ zu nennen. 😉 KomPo7 weiterlesen

32. Café Beruf

Am 1. November fand von 17-19 Uhr das mittlerweile 32. Café Beruf an der HGS statt.

Zu Gast waren dieses Mal die Firma BODE Schaltbau aus Kassel (Fahrzeugtürsysteme), die Firma Hackländer aus Kassel  (Stahlhandel- und Verarbeitung), die Firma Promundius aus Calden (Arbeitssicherheit, Sicherheitstechnik) und die Agentur für Arbeit Kassel in Form von Herrn Langenegger, der das Berufswahlbüro der HGS betreut und über verschiedene Wege nach der Schule informierte.

Die vielfältigen Angebote boten der Schülerschaft wieder interessante Einblicke in die Berufswelt, auch einige Eltern besuchten die Angebote gemeinsam mit ihren Kindern und rundeten die gut besuchte Veranstaltung mit ihrer Anwesenheit ab. So konnte man bei der Firma Hackländer beispielsweise praktische Arbeiten ausprobieren, bei den Firmen Promundius und Bode ehemaligen HGS-Schülern Fragen zu ihrer Ausbildung stellen sowie  sich von Herrn Langenegger im Gespräch vielfältige Möglichkeiten nach der 9. oder 10. Klasse aufzeigen lassen, die manchem sicher den eigenen Horizont erweitern konnten.

Insgesamt war das 32. Café Beruf wieder eine lebendige und informative BSO-Veranstaltung, die sowohl von den Firmenvertretern als auch Schülern und Eltern positiv aufgenommen und gelobt wurde. Somit blicken wir schon in Richtung Mai 2020, in dem das 33. Café Beruf wieder mit neuen Firmen aufwartet, die sich gemeinsam mit den SchülerInnen und Eltern über Berufsbilder, Betriebsabläufe, Einstellungsvoraussetzungen und viele weitere Themen austauschen werden.